Geschichte von Karate

Geschichte von Karate - SchriftzeichenDie Geschichte von Karate reicht zurück bis in die Jahre um 500 n. Chr. und hat seine Wurzeln im Shaolin Kloster in China. Dort entstanden im 6. Jahrhundert viele chinesische Kampfkünste, wie auch das Quánfǎ.

Über Handelswege gelangte die chinesische Kampftechnik dann nach Japan, insbesondere auf die japanische Halbinsel Okinawa, die ein wichtiger Handelsknoten war und als der Heimatort des noch heute praktizierten Karate gilt. Auf Okinawa vermischte sich das chinesische Quánfǎ mit dem einheimischen Kampfstil Te, wodurch das Okinawa-Te oder auch Tōde (übersetzt Hand aus Okinawa) entstand.

Geheime Kampfkunst

Geschichte von Karate - OkinawaDurch die große wirtschaftliche Bedeutung Okinawas kam es auf der Insel immer wieder zu Aufständen und Kämpfen. Der regierende König verhängte daraufhin im 15. Jahrhundert ein Waffenverbot für die gesamte Bevölkerung. 1609 besetzten die Shimazu (ein japanisches Adelsgeschlecht) die Halbinsel Okinawa uns verschärften das Waffenverbot dahingehend das sogar der Besitz jeglicher Klingenwerkzeuge strengstens verbot wurde. So sollten Aufstände der Bevölkerung gegen die neuen Machthaber unterbunden werden.

Um sich dennoch gegen die Besatzer verteidigen zu können wurde das Karate (übersetzt Weg der leeren Hand), das völlig ohne Waffen auskam, immer beliebter. Die Meister des Okinawa-Te gründeten einen Geheimbund und gaben ihr Wissen nur im Geheimen weiter. Die Besatzer merkten nämlich sehr schnell, wie tödlich die Wirkung eines gezielt ausgeführten Schlages sein kann und stellten daher auch das Erlernen und Ausüben von Karate unter Strafe.

Die Geheimhaltung dauerte bis Ende des 19. Jahrhunderts. Mit Anfang des 20. Jahrhunderts gelangte Karate immer mehr in die Öffentlichkeit zurück. Maßgeblicher Grund hierfür war der gesellschaftliche Umbruch, den Japan zu dieser Zeit erlebt und die Neuauslegung von Karate, nicht mehr nur als reine Kampftechnik, sondern auch zur körperlichen Ertüchtigung. So wurde Karate 1902 sogar zum offiziellen Schulsport erklärt und wurde in der Geschichte von Karate um ein weiteres Kapitel reicher. Karate etablierte sich dadurch recht schnell in und auch außerhalb Japans. Durch eine Auswanderungswelle von Okinawa nach Hawaii und durch die Besetzung Japans nach dem 2. Weltkrieg gelangte Karate dann in die USA und von dort nach Europa

Der Vater des Karate

Geschichte von Karate - Ginshi Funakoshi
Quelle: Wikipedia: Ginshi Funakoshi

Als Begründer des heute bekannten Karate gilt Funakoshi Gichin, der mit seinen besten Schülern Anfang des 20.Jahrhundert ganz Okinawa bereiste und öffentliche Karate Vorführungen gab. Er war es auch der 1924 das erste Dōjō gründete, um seine Schüler dort zu lehren. Dabei führte er u.a. das heute noch gültige Gürtelsystem ein, das als Auszeichnungsmethode für den einzelnen Schüler gilt als auch zur Kennzeichnung des Fertigkeitsstandes eines Karatekas. Außerdem entwickelte er die drei Säulen des Karate (Kihon / Kata / Kumite) und definierte die 20 Lehren des Karates, die noch heute als Leitfaden für „wahre“ Karateschüler dient.

Neue Stile entwickelten sich

Die Geschichte von Karate zeigt: Im Laufe der Zeit entwickelten sich viele verschiedene Stilrichtungen. Die wichtigsten Stile sind jedoch..

  • Shotokan
  • Goju-Ryu
  • Wado-Ryu
  • Shito-Ryu

Sie werden auch die vier Säulen des Karate genannt.  Der weit verbreiteste Stil in Europa und vor allem in Deutschland ist bis heute das Shotokan Karate von Funakoshi Gichin.

Geschichte von Karate und heute

Die Geschichte von Karate hat sich in den letzten 50 Jahren recht schnell weiterentwickelt. Heutzutage gilt Karate nicht nur als reine Kampfkunst sondern auch als Selbstverteidungskonzept mit geistigem Aspekt. Neben Karatetechniken lernt ein Karateschüler auch Respekt, Teamgeist, Disziplin und vieles mehr. Der sportliche Wettkampf steht heute viel stärker im Fokus als früher, was Funakoshi eigentlich immer ein Dorn im Auge war. Nur aufgrund der Bitten seiner Schüler entwickelte er ein Konzept für den Wettkampf, die Grundlage für das heutigen Kumite.

Das könnte dich auch interessieren:

Karatestile Im Laufe der Zeit entwickelten sich viele verschiedene Karatestile . Die weit verbreitesten und wichtigsten Stile sind jedoch Shotokan, Goju-Ryu, Wado...
Karate Gürtel / Gürtelsystem Der Karate Gürtel und das mit ihm verbundene Gürtelsystem dient im Karate als Auszeichnungsmethode und zur Kennzeichnung des Fertigkeitsstandes eines ...
Kihon Kihon wird im Karate auch als Grundschule bezeichnet und stellt die Basis neben Kata und Kumite. Karateanfänger beginnen zunächst mit Kihon um die ein...